Wie wir Erkrankten helfen

 

Beratung und Förderung

Über 800 Menschen mit neurologischen Erkrankungen oder Angehörige wurden bisher online oder telefonisch beraten (Stand Nov. 2022) – entweder durch ehrenamtliche Expertinnen und Experten aus unserem Fachbeirat oder unseren ärztlichen Mitarbeiter. Seit März 2022 können Mitglieder sich auch rechtlich und psychosozial bei uns beraten lassen. Hier geht es zur Beratung



Rund 30 Info-Veranstaltungen und Expertentelefone haben wir bereits durchgeführt (Stand Nov. 2022). Fachleuten und andere Interessierte konnten wir unsere Arbeit etwa bei Messen nahebringen. Hunderte Betroffene haben wir bei Veranstaltungen über den neusten Stand der Forschung bei Erkrankungen von Alzheimer bis Schwindel informiert, in Präsenz als auch online. Mitschnitte davon können Sie bei YouTube ansehen.

Ausgewählte Wissenschaftsprojekte und Selbsthilfegruppen unterstützen wir finanziell. Das kann entscheidend sein, gerade wenn andere Mittel fehlen. Erste Vorhaben konnten wir zur Erforschung von Covid-19-Spätfolgen, zur Versorgung junger Epilepsie-Erkrankter und zum kreativen Umgang in der Selbsthilfe mit Einschränkungen durch die Corona-Krise fördern. Wen wir bereits gefördert haben

Fördern Sie Forschung und Selbsthilfe

Wie wir die Öffentlichkeit erreichen

 

Information und Aufklärung

Fast 700.000 Mal wurde unsere Webseite bereits aufgerufen (Stand Nov. 2022). Hier gibt es allen voran Infos zu über 40 häufigen Erkrankungen, Forschung, Diagnose und Behandlung. Online lesen und bestellen kann man auch unser Magazin Nervensache – genauso wie Faltblätter zu wichtigen Krankheiten, mit denen sich Betroffene nach dem Praxisbesuch informieren können.

In mindestens 220 Berichten, die uns allein online bekannt sind, konnten wir breit über die Möglichkeiten der modernen Neurologie aufklären. Bei Facebook, Instagram, YouTube und Twitter erreichen wir zudem gut 3.000 Fans und über unseren Newsletter fast 2.000 Privatpersonen, Fachleute und Organisationen (Stand Nov. 2022). Ausgewählte Medienberichte anschauen

Unterstützen Sie unsere Arbeit

Wie wir finanziell unterstützt werden

 

Spenden und Mitgliedsbeiträge

Bis heute wurden wir mit rund 50.000 Euro bedacht (Stand Nov. 2022). Die Bandbreite reicht von Kondolenz-Spenden, Sammlungen und Bildern zum Versteigern bis zu frohen Anlässen, etwa eine Tombola, Kultur-Veranstaltungen, Spenden zu Geburtstagen und Jubiläen. Aber viele fördern unsere Sache auch einfach ohne Anlass. Dies sind einige Spender

Wir haben zurzeit 230 Mitglieder (Stand Nov. 2022). Neben Betroffenen sind es immer mehr neurologische Praxen, Kliniken, Organisationen und Menschen, die selbst nicht betroffen sind. Private Mitglieder erhalten eine bevorzugte Beratung. Praxen, Kliniken und Organisationen erhalten als Teil von uns zusätzliche öffentliche Aufmerksamkeit. Dies sind unsere Mitglieder

Werden Sie auch Mitglied

Wer für uns aktiv ist

 

Engagierte Fachleute und bekannte Persönlichkeiten

Ein ehrenamtlicher 18-köpfiger Fachbeirat stellt sicher, dass unsere Beratung und Aufklärung auf dem neusten Stand der Wissenschaft sind. Mehrmals im Jahr sind Mitglieder des Fachbeirats auch bei unseren Online-Veranstaltungen für Betroffene und unserem Expertentelefon aktiv. Zudem berät uns ein dreiköpfiges Kuratorium. Unser Kuratorium und Fachbeirat

Wichtige Gesichter und Multiplikatoren für die Sache der Deutschen Hirnstiftung sind unsere Schirmherrin Malu Dreyer, selbst MS-Betroffene, sowie Persönlichkeiten wie der Journalist Jörg Thadeusz, Lyrikerin Nora Gomringer, Moderator Oliver Geissen und Dirigentin Joana Mallwitz. Sie alle fühlen sich dem Wunder Gehirn und damit dem Kampf gegen neurologische Krankheiten verpflichtet. Unsere Schirmherrin und Botschafter

Maßgeblichen Anteil am Erfolg der Hirnstiftung hat auch unser ehrenamtlicher Vorstand. Er lenkt die Hirnstiftung und hilft sie bekannt zu machen. Unterstützt werden Präsident Prof. Dr. Frank Erbguth und Vizepräsidentin Prof. Dr. Kathrin Reetz von fünf weiteren Vorstandsmitgliedern, darunter unsere Patientenbeauftragte Dr. Bettina Schubert, und von einer Geschäftsstelle mit 2,25 Stellen. Unser Vorstand und Präsidium

Von außen unterstützen uns Dr. Bettina Albers bei der Pressearbeit und Daniela Kropp als Fachfrau für Instagram. Teil des Netzwerks ist auch Grafikerin Anja Rickert. Sie erstellt unsere Druck-Produkte, von Faltblättern bis hin zu unserem Nervensache-Magazin. Alle drei arbeiten regelmäßig aber projektbezogen für die Deutsche Hirnstiftung, wodurch wir hohe Kosten für eine Kommunikationsagentur sparen.

Werden Sie ebenfalls aktiv

Zwei Jahre Hirnstiftung im Kurzrückblick

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

So helfen wir mit Ihrer Hilfe

Abstand
Wir sorgen dafür, dass Ihre Mitgliedsbeiträge und Spenden wirksam eingesetzt werden:

Online, am Telefon und bei Veranstaltungen beraten unser Patientenberater und ehrenamtlich für uns tätige Fachleute. Detaillierte Informationen zu Krankheiten ergänzen das auf unserer Internetseite und als Infoblätter, die wir über Praxen und Kliniken verteilen. Mit einem Förderpreis unterstützen wir bundesweit die Forschung zu neuen neurologischen Diagnoseverfahren und Therapien.

Ihre Spende können Sie steuerlich geltend machen, ab 200 Euro erhalten Sie dazu eine Spendenbescheinigung von uns.

Das bewirkt Ihre Mitgliedschaft oder Spende

Abstand

Erkrankten helfen

Wir ergänzen die ärztliche Arbeit mit verständlichen Informationen, geben Hilfestellung bei medizinischen Entscheidungen und im Alltag für eine selbstbestimmte Therapie.

Zeit schenken

Wir geben Ratsuchenden Raum für viele Fragen, der im medizinischen Alltag oft nicht bleibt. Das bietet nicht zuletzt Orientierung im Dickicht vieler Web- und Falschinformationen.

Perspektiven eröffnen

Wir zeigen aktuelle Wege der Vorsorge, Heilung und Linderung. Das schafft Bewusstsein für die enormen Fortschritte und wachsenden Möglichkeiten der Neurologie.

Forschung fördern

Wir unterstützen ausgewählte Wissenschaftsprojekte, herausragende Arbeiten und junge Forschende finanziell. Das kann entscheidend sein, gerade wenn andere Mittel fehlen.

Engagement bündeln

Wir schaffen ein Unterstützungsnetzwerk – von Erkrankten, Angehörigen, Fachleuten und engagierten Privatpersonen bis hin zu neurologischen Praxen und Kliniken.

Unabhängigkeit sichern

Wir arbeiten unabhängig von Pharmafirmen, unsere Informationen sind neutral und auf dem neuesten Stand der Forschung. Ihre Spende hilft, dass das so bleibt.

Das machen viele Mitglieder und Spenden zusammen möglich

 

500 €

ermöglichen den Druck von 7.000 Infoblättern zu den wichtigsten Krankheiten und Behandlungsmöglichkeiten

2.000 €

finanzieren die Kosten für eine Informationsveranstaltung mit Betroffenen und hochrangigen Fachleuten

5.000 €

beträgt das Preisgeld unseres jährlichen Forschungspreises für neue neurologische Wissenschaftsprojekte und junge Forschende


Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Abstand
Ihr Prof. Dr. Frank Erbguth
(Präsident der Deutschen Hirnstiftung)

Ihre Prof. Dr. Kathrin Reetz
(Vizepräsidentin)
Abstand

Jetzt Mitglied werden und helfen